Kunstinstallationen weisen auf Quantensprung im Öffentlichen Verkehr hin.

An den Bahnhöfen Bellinzona, Lugano und Locarno ist die Revolution im Öffentlichen Verkehr nicht nur im Fahrplan spürbar. Drei Kunstinstallationen machen die verkürzten Reisezeiten im Dreieck Bellinzona–Locarno–Lugano sicht- und erlebbar.

Die sieben Meter hohen Konstruktionen in Form eines Dreiecks nehmen ein für die jeweilige Stadt charakteristisches Thema auf spielerische Art und Weise auf. So deutet das Glitzern der Installation in Locarno auf die glamouröse Atmosphäre während des Locarno Film Festivals hin. In Lugano wird mit einer bunten Seilkonstruktion eine farbige Aussicht auf den See geboten. In Bellinzona symbolisiert eine Sonnenuhr den Eintritt in ein neues Zeitalter der Mobilität.

Die ganze Geschichte, die die Installationen erzählen, erschliesst sich den Besucherinnen und Besuchern, wenn sie mit ihrem Smartphone einen QR-Code scannen. Auf einer eigens dafür konstruierten Website tauchen sie ein in eine faszinierende Welt, in der die physische mit der virtuellen Umgebung verschmilzt.

Die Kunstinstallationen sind im Rahmen des Projektes «Ceneri 2020» entstanden und können ab dem 7. April 2021 an den Bahnhöfen Bellinzona, Lugano und Locarno besichtigt werden.

Weiterführender Inhalt